Liebe Blogleserinnen und Blogleser,

am Anfang des Jahres haben wir bereits einen Testbericht über den großen Bruder unseres aktuellen Jagdrucksacks veröffentlicht. Damals durften wir in Kooperation mit Geartester.de den Vorn Equipment – „Deer“ ausführlich im jagdlichen Alltag testen und führen. Heute möchten unsere Erfahrungen über die kleinere Variante, den Vorn Equipment Lynx mit Euch teilen.

Der erste Eindruck:
Wie bei so vielen Produkten die wir testen dürfen gingen wir auch an diesen Rucksack sehr unvoreingenommen heran. Jedoch mit einem guten Gefühl, da uns der etwas größere Vorn „Deer“ bereits in der Praxis überzeugen konnte. Der Stoff des Vorn „Lynx“ ist etwas gröber als der des „Deer“. Das liegt daran, dass wir den Deer mit dem Realtree-Muster gewählt haben und den neuen Vorn „Lynx“ in der Farbe: Grün. Der Rucksack ist wie das gesamte Portfolio des Herstellers wasserabweisend. Ein großes Hauptfach welches sich von 12 auf 20 Liter mit einem einfachen Reisverschluss erweitern lässt, sowie ein oben gelegenes kleines Fach für Schlüssel, Locker oder eine Taschenlampe bieten ausreichend Platz für einen Ansitz oder eine längere Pirsch. Mit den Maßen 60×30 cm lässt sich der Lynx sehr gut zwischen anderer Jagdutensilien im Kofferraum verstauen. Auch der „Lynx“ verfügt über die patentierte QRR-Technik. Quasi das Herzstück aller Vorn-Rucksäcke!

In der Praxis:
Der Grund warum wir uns beide für den Vorn „Lynx“ entschieden haben, war schlicht und einfach die Größe. Da Leon und meine Wenigkeit seit geraumer Zeit passionierte Pirschjäger sind, waren wir auf die 42 Liter Fassungsvermögen des Vorn „Deer“ nicht mehr angewiesen. Leicht und vor allem Leise sollte der neue Rucksack sein. Das war uns beiden am wichtigsten. Bei unseren Pirschgängen durch das Revier sind wir nicht auf viel Ausrüstung angewiesen, ganz im Gegenteil, je weniger desto besser. Eine Jacke, ein Fernglas eventuell eine Kamera und ein Wärmebildgerät, für all diese essentiellen Dinge die für die Bejagung der nachtaktiven Schwarzkittel benötigt werden, bietet der Vorn Lynx wirklich ausreichend Platz. Auch als Auflage für weitere Schüsse ist der Rucksack prädestiniert.

Doch besonders die „QRR-Technik“ (Quick-Rifle-Release) macht den „Lynx“ für die meisten Pirschjäger so interessant. Für alle unter Euch die noch nichts von dem Gewehr-Auswurf-System gehört haben, schaut euch gerne mal ein Video über den Rucksack an. Ihr habt mit einer Art Fallschirmriemen am linken Gurt des Rucksacks die Möglichkeit die zuvor eingelegte Waffe in das dafür vorgesehene Waffenfach im Rückenteil quasi schnell und leise „auszuwerfen“. Der Vorgang dauert nicht einmal zwei Sekunden. Während einer langen Pirsch habt Ihr also die Möglichkeit die Waffe angenehm für den Rücken im Auswurfsystem zu fixieren und bei Bedarf die Waffe schnell entnehmen zu können.

Das Fazit:
Bei der nächsten Pirsch, auf dem Ansitz oder bei den noch folgenden Drückjagden wird uns der Vorn Equipment „Lynx“ mit Sicherheit begleiten. Mit dem Preis von knapp 340 Euro ist er sicherlich kein Schnäppchen, aber absolut das Geld wert. Weihnachten steht ja quasi vor der Tür, und wenn Ihr eurem Rücken etwas Gutes tun wollt und Ihr auch so wie wir leidenschaftliche Pirschjäger seid, dann investiert das Geld. Ihr werdet es mit Sicherheit nicht bereuen!

Shop-Button: Zum Vorn “LYNX”  

Waidmannsheil,
Hunterfieber